Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Zu viel Schweinegrippe-Impfstoff in Sachsen-Anhalt

MAGDEBURG (ava). In Sachsen-Anhalt lagert derzeit deutlich mehr Impfstoff gegen die Schweinegrippe als benötigt wird. Bislang hätten sich rund 215 000 Menschen impfen lassen, sagte Holger Paech, Sprecher des Gesundheitsministeriums in Magdeburg.

Mit einem Anteil der geimpften Personen in der Bevölkerung mit etwa neun Prozent stehe Sachsen-Anhalt bundesweit an der Spitze. Seit Ende Oktober sei jedoch mit etwa 434 000 Dosen mehr als doppelt soviel Impfstoff geliefert worden. Nun müsse gemeinsam mit den anderen Bundesländern überlegt werden, so Paech, was mit den überzähligen Impfdosen geschehen soll. "Von Anfang an war geplant, Ende des Jahres zu schauen, ob die bestellte Menge Impfstoff ausreicht oder ob zu viele Impfdosen bestellt wurden." Es sei denkbar, den Impfstoff zu verschenken oder ins Ausland zu verkaufen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »