Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Schweinegrippe: Seoul schickt Medikamente nach Nordkorea

SEOUL (dpa). Südkorea hat dem kommunistischen Norden am Freitag mit einer größeren Lieferung Grippeschutzmittel unter die Arme gegriffen. Am Morgen überquerten acht Lastwagen mit ihrer Ladung - überwiegend das Antigrippe-Mittel Tamiflu® - die Grenze, wie die Agentur Yonhap berichtete.

Mit den für knapp eine halbe Million Menschen reichenden Dosen soll Nordkorea die seit einiger Zeit im Land grassierende Schweinegrippe bekämpfen. Zuletzt waren in der Hauptstadt Pjöngjang neun neue Fälle von Erkrankung am H1N1-Virus bekannt geworden.

"Diese Lieferung ist ein Zeichen dafür, dass wir um das Wohlergehen der Menschen in Nordkorea besorgt sind", sagte Kim Young Il, Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »