Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Schweinegrippe: Seoul schickt Medikamente nach Nordkorea

SEOUL (dpa). Südkorea hat dem kommunistischen Norden am Freitag mit einer größeren Lieferung Grippeschutzmittel unter die Arme gegriffen. Am Morgen überquerten acht Lastwagen mit ihrer Ladung - überwiegend das Antigrippe-Mittel Tamiflu® - die Grenze, wie die Agentur Yonhap berichtete.

Mit den für knapp eine halbe Million Menschen reichenden Dosen soll Nordkorea die seit einiger Zeit im Land grassierende Schweinegrippe bekämpfen. Zuletzt waren in der Hauptstadt Pjöngjang neun neue Fälle von Erkrankung am H1N1-Virus bekannt geworden.

"Diese Lieferung ist ein Zeichen dafür, dass wir um das Wohlergehen der Menschen in Nordkorea besorgt sind", sagte Kim Young Il, Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »