Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Raúl Castro bestätigt 41 Schweinegrippe-Tote in Kuba

HAVANNA (dpa). In Kuba sind bisher 41 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. 973 Personen auf der Karibikinseln sind mit dem A H1N1-Virus infiziert. Das bestätigte am Sonntag Präsident Raúl Castro vor dem kubanischen Nationalrat in Havanna.

Bisher hatten die Gesundheitsbehörden des karibischen Landes nur sieben Todesfälle zugegeben. Castro kündigte an, die Maßnahmen gegen die Pandemie angesichts des Winterausbruchs auf der nördlichen Erdhalbkugel, der Ankunft vieler Touristen und des Beginns der Winterferien auszuweiten.

Castro sprach vor dem zweimal im Jahr tagenden Parlament dennoch von einer erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie. 57 000 Menschen seien vorsorglich in Hospitälern und weitere 11 000 in ihren Wohnungen untersucht worden, sagte der Präsident.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »