Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Schweinegrippeopfer sterben offenbar nicht selten an Lungenkomplikationen

NEW YORK (dpa). Warum sterben Menschen an der Schweinegrippe? Um das herauszufinden, haben brasilianische Mediziner 21 verstorbene Patienten detailliert obduziert. Alle seien an schweren Lungenschäden gestorben. Allerdings ließen sich drei Verläufe der Krankheit unterscheiden, berichten die Wissenschaftler

zur Großdarstellung klicken

Schweinegrippe-Viren schädigen besonders auch die Lungen.

Foto: © axel kock / fotolia.com

Bei Menschen, die an einer Herzkrankheit oder Krebs litten, sei es häufig zu einer tödlichen Folgeinfektion mit Bakterien gekommen. Zusätzlich zu einer antiviralen Therapie sei deshalb bei solchen Patienten auch eine antibakterielle Therapie nötig, zudem sei eine vorsorgliche künstliche Beatmung zu empfehlen.

Studien zuvor hatten bereits gezeigt, dass Patienten mit tödlichem Infektionsverlauf vor allem an Atemschwierigkeiten litten, während bei anderen Schweinegrippe-Kranken meist Fieber, Husten und Muskelschmerzen die stärksten Symptome sind. Die Ärzte um Dr. Thais Mauad obduzierten nun 21 Menschen zwischen einem und 68 Jahren, die im Juni und Juli 2009 an der Schweinegrippe gestorben waren. 16 Patienten litten unter Vorerkrankungen - etwa Herzproblemen oder Krebs.

Bei der Analyse von Lungengewebe wurden drei histologische Befunde unterschieden: die weitläufige Schädigung der Lungenbläschen, ein lokales Absterben entzündeten Gewebes sowie Blutungen in den Bronchien (American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 181, 2009, 72). Zudem wiesen die Ärzte nach, dass bei einigen Patienten in der Lunge massiv sogenannte Zytokine ausgeschüttet worden waren. Diese Proteine wiesen auf eine überschießende Reaktion des Immunsystems hin, die den tödlichen Verlauf der Infektion mitverursache, erläutern die Mediziner.

Abstract der Studie "Lung Pathology in Fatal Novel Human Influenza A (H1N1) Infection"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »