Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Vorgehen der einzelnen Bundesländer in Sachen Schweinegrippe-Impfdosen

ERFURT/HAMBURG (dpa). Die Bundesländer wollen nur noch die Hälfte der ursprünglich bestellten 50 Millionen Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix® abnehmen. Zurzeit setzten die Länder neben Vereinbarungen zur Rücknahme auch auf den Weiterverkauf von Impfdosen an Drittländer.

Vorgehen der einzelnen Bundesländer in Sachen Schweinegrippe-Impfdosen

Foto: © GSK

Die Produktion des Wirkstoffes läuft unterdessen jedoch weiter: "Solange nichts anderes entschieden ist, halten wir uns an unseren Vertrag", sagte die Sprecherin des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline (GSK), Anke Helten, auf dpa-Anfrage.

Die WHO war bereits Ende Oktober zu dem Schluss gekommen, dass eine Impfung bei allen Menschen im Alter von mindestens sechs Monaten eine ausreichende Immunantwort gegen das neuartige H1N1-Virus hervorruft. Dies gelte weltweit und für alle zugelassenen Pandemie-Impfstoffe.

Das Robert Koch-Institut in Berlin wollte sich am Mittwoch nicht zu dem Beschluss der Länder äußern: "Das ist eine Entscheidung der Politik", sagte eine RKI-Sprecherin.

Zurzeit setzten die Länder neben Vereinbarungen zur Rücknahme auch auf den Weiterverkauf von Impfdosen an Drittländer. Nötig sei aber nach wie vor auch die Bereitstellung in den Apotheken. "Wir erwarten im Februar und März noch eine dritte Welle der Schweinegrippe", sagte die thüringische Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD).

Das sagen einzelne Bundesländer:

RHEINLAND-PFALZ: Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Mainz sind die Gespräche zwischen Bund, Ländern und Hersteller noch in vollem Gange. Es werde ein gemeinsames Vorgehen aller Länder geben, kündigte eine Sprecherin als Antwort auf eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa an.

BADEN-WÜRTTEMBERG: Das Sozialministerium Baden-Württembergs sieht den Bedarf im Südwesten derzeit gedeckt: "Die Apotheken rufen keinen Impfstoff mehr ab. Ein Teil wird bereits eingelagert", sagte eine Sprecherin. "Die große Unsicherheit ist, dass wir nicht wissen, wie stark eine mögliche weitere Grippewelle Anfang kommenden Jahres sein könnte." Sollte das Land nur die Hälfte der bestellten Medikamente bekommen, könnte es - ausgehend von sieben Euro je Impfdosis - zwischen 20 Millionen und 22 Millionen Euro sparen.

NORDRHEIN-WESTFALEN hat 10,9 Millionen Dosen Pandemrix® bestellt. 3,5 Millionen Einheiten wurden bisher geliefert, hieß es im Gesundheitsministerium. Wie viel Geld das Land bei einer Reduzierung sparen könnte, wollte die Sprecherin nicht sagen. Die Krankenkassen übernehmen nur die Kosten für eine tatsächlich erfolgte Impfung.

Auch NIEDERSACHSEN will nur noch die Hälfte der 4,8 Millionen bestellten Dosen abnehmen. Das Land könne so rund 20,2 Millionen Euro sparen, hieß es im Hannoveraner Gesundheitsministerium.

HESSEN: Das hessische Gesundheitsministerium setzt ebenfalls auf Nachverhandlungen, kann den möglichen Spareffekt aber noch nicht beziffern. Hessen hatte 3,69 Millionen Dosen bestellt, davon wurden bislang rund 730 000 ausgeliefert. Insgesamt hatten die Bundesländer für 700 Millionen Euro Impfstoff geordert.

BERLIN: Die Berliner sind bislang sehr impfmüde, sodass weniger Dosen gebraucht würden, sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit. Durch den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz, statt 50 Millionen nur 25 Millionen Dosen Impfstoff zu bestellen, könnte Berlin viel Geld sparen.

BREMEN: Auch Bremen strebt eine Verringerung der Abnahme an, forderte aber nicht konkret eine Halbierung. Zu Sparmöglichkeiten machte eine Sprecherin des Gesundheitsressorts keine Angaben. In Bremen haben sich bislang fünf Prozent der Bevölkerung impfen lassen, für 30 Prozent war Impfstoff eingekauft worden.

SCHLESWIG-HOLSTEIN: Das Kieler Gesundheitsministerium erklärte, dass sich die Bestellung an den ursprünglich empfohlenen zwei Impfdosen orientiert habe. Nun brauche man nur die Hälfte, hieß es.

Auch MECKLENBURG-VORPOMMERN benötigt nur eine Hälfte des angeforderten Impfstoffs, sagte Staatssekretär Nikolaus Voss. Damit bleibe eine Versorgung für 30 Prozent der Bevölkerung gewährleistet.

SACHSEN-ANHALT: Jeder Zehnte hat sich bislang impfen lassen. "Es ist noch reichlich Impfstoff da", sagte ein Sprecher des Sozialministeriums. Sachsen-Anhalt habe Thüringen ebenfalls autorisiert, mit dem Hersteller darüber zu verhandeln, dass nur noch die Hälfte der bestellten 50 Millionen Dosen Pandemrix® abgenommen werden müssen.

HAMBURG: Hamburg rechnet sich für die geplante Abbestellung der Hälfte des Impfstoffs "ganz gute Chancen" aus, sagte eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde. Der Stadtstaat hatte Impfstoff für 30 Prozent seiner Einwohner - rund 500 000 Menschen - geordert, also eine Million Dosen. Von den bislang 300 000 gelieferten Impfdosen seien bis zum 29. Dezember 98 000 Dosen verwendet worden. Hamburg würde mit rund 500 000 weniger Impfdosen gut vier Millionen Euro sparen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »