Ärzte Zeitung online, 01.01.2010

Schweinegrippe: Osten der EU ist derzeit weltweit am meisten betroffen

GENF (gwa). Die höchste Aktivität der Schweinegrippe weltweit wird derzeit in den östlichen Regionen der EU registriert. Das stellte die WHO in ihrem letzten Report des Jahres 2009 zur Situation der H1N1-Pandemie fest.

Schweinegrippe: Osten der EU ist derzeit weltweit am meisten betroffen

Foto: © GSK / fotolia.com

Danach sind vor allem Georgien, Montenegro und die Ukraine betroffen. Allerdings stützt sich die WHO dabei auf Daten zu akuten Atemwegsinfekten und grippeartigen Erkrankungen. Bei den Erkrankten wurden in der Regel keine Labortests auf H1N1-Viren gemacht.

  • In Nordafrika ist die H1N1-Aktivität vor allem entlang der Mittelmeerküste erhöht. Besonders betroffen sind derzeit Algerien, Tunesien und Ägypten.
  • In Mittelasien scheint nach den der WHO vorliegenden Daten die Schweinegrippe-Welle abzunehmen, auch wenn es regional noch vermehrt Ansteckungen mit dem Schweinegrippe-Virus gibt.
  • In Westasien waren in den vergangenen Monaten besonders Israel, Iran, Irak, Oman und Afghanistan von H1N1 betroffen. Doch auch in diesen Regionen scheint der Höhepunkt der Schweinegrippe-Welle überschritten zu sein.
  • Auch in Ostasien nimmt die Zahl der Schweinegrippe-Infektionen ab.
  • In Südasien dagegen ist H1N1 unverändert stark aktiv, vor allem in den nördlichen Landesteilen von Indien sowie in Nepal und Sri Lanka.
  • Für die tropischen Regionen von Mittel- und Südamerika gibt es zwar überall Fälle von Schweinegrippe-Infektionen, aber auch hier ist der Höhepunkt der H1N1-Welle insgesamt überschritten.
  • In den gemäßigten Zonen der südlichen Hemisphäre gibt es vereinzelte Fälle von Schweinegrippe, aber keine anhaltende Epidemie.
  • Hier geht es zur Weltkarte der WHO mit Darstellung der derzeitigen H1N1-Aktivität

    Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

    Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

    Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

    Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

    Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

    Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »