Ärzte Zeitung online, 05.01.2010

Paris storniert Kauf von Schweinegrippe-Impfstoff

Paris storniert Kauf von Schweinegrippe-Impfstoff

PARIS (dpa). Frankreich hat den Kauf von 50 Millionen Dosen Impfstoff gegen die Schweinegrippe storniert. Damit spare der Staat 350 Millionen Euro, sagte Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot am Montag im französischen Fernsehen.

Außerdem sucht Paris Käufer für bestellten Impfstoff. Ägypten und Katar haben bereits 2,5 Millionen Dosen bestellt; mit Mexiko und der Ukraine wird verhandelt.

Paris hatte im Sommer laut Ministeriumsangaben vom Sonntag für 869 Millionen Euro 94 Millionen Dosen Impfstoffe gekauft. Damit sollte der Großteil der Bevölkerung mit je zwei Impfungen immunisiert werden. Tatsächlich reicht eine Impfung und nur fünf Millionen Franzosen ließen sich überhaupt impfen.

Die Opposition wirft der Regierung deswegen Verschwendung und übereiltes Vorgehen vor. Bachelot erklärte, sie würde bei gleichem Informationsstand wieder genauso handeln wie im Sommer. Sie warnte zudem, das Virus heute zu unterschätzen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »