Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

34-Jähriger aus Paderborn an Schweinegrippe gestorben

PADERBORN (dpa/gwa). Ein 34 Jahre alter Mann aus Paderborn ist an den Folgen der Schweinegrippe gestorben. Das teilte die Kreisverwaltung am Donnerstag mit. Der Mann war vor Weihnachten mit starken Grippesymptomen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht worden.

Es wurde eine Lungenentzündung diagnostiziert. Später wurde er in eine Universitätsklinik verlegt. Trotz aller Bemühungen sei er schließlich gestorben. Der Mann litt unter keinerlei Vorerkrankungen.

Bislang wurden von der europäischen Behörde ECDC 159 Tote im Zusammenhang mit der Schweinegrippe gemeldet. Der Mann aus Paderborn ist damit der 160. Mensch in Deutschland, dessen Tod im Zusammenhang mit dem neuen Grippevirus H1N1 steht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »