Ärzte Zeitung online, 11.01.2010

Einigung bei überzähligem Schweinegrippe-Impfstoff?

BERLIN/HANNOVER (dpa). Bund und Länder haben sich nach einem Zeitungsbericht mit dem Pharmahersteller GlaxoSmithKline (GSK) auf eine konkrete Reduzierung der Anzahl der Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix® geeinigt.

Die Länder müssten statt der ursprünglich bestellten 50 Millionen Impfdosen nur noch 34 Millionen abnehmen und könnten so 133 Millionen Euro sparen, berichtete die "Bild"-Zeitung (Dienstagsausgabe). Vertreter von GSK und der Länder hätten sich in Berlin darauf verständigt.

Ein Sprecher des federführenden niedersächsischen Gesundheitsministeriums wollte die Angaben am Montag nicht bestätigen. Allerdings will das Ressort, das derzeit den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz hat, an diesem Dienstag ausführlich dazu Stellung nehmen. "Alle Länderkabinette müssen auch noch darüber abstimmen", sagte der Sprecher in Hannover.

Seit vergangener Woche hatte es bereits klare Signale gegeben, dass die Länder weniger Impfstoff abnehmen müssen. Sie hatten ursprünglich 50 Millionen Impfstoff-Dosen für 416,5 Millionen Euro geordert, um damit 30 Prozent der Bevölkerung impfen zu können.

Da nun jedoch eine statt der ursprünglich vorgesehenen zwei Impfungen ausreicht, drohten die Länder auf Impfstoff sitzen zu bleiben. Zudem ließen sich weniger Menschen impfen als erwartet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »