Ärzte Zeitung online, 11.01.2010

Einigung bei überzähligem Schweinegrippe-Impfstoff?

BERLIN/HANNOVER (dpa). Bund und Länder haben sich nach einem Zeitungsbericht mit dem Pharmahersteller GlaxoSmithKline (GSK) auf eine konkrete Reduzierung der Anzahl der Dosen des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix® geeinigt.

Die Länder müssten statt der ursprünglich bestellten 50 Millionen Impfdosen nur noch 34 Millionen abnehmen und könnten so 133 Millionen Euro sparen, berichtete die "Bild"-Zeitung (Dienstagsausgabe). Vertreter von GSK und der Länder hätten sich in Berlin darauf verständigt.

Ein Sprecher des federführenden niedersächsischen Gesundheitsministeriums wollte die Angaben am Montag nicht bestätigen. Allerdings will das Ressort, das derzeit den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz hat, an diesem Dienstag ausführlich dazu Stellung nehmen. "Alle Länderkabinette müssen auch noch darüber abstimmen", sagte der Sprecher in Hannover.

Seit vergangener Woche hatte es bereits klare Signale gegeben, dass die Länder weniger Impfstoff abnehmen müssen. Sie hatten ursprünglich 50 Millionen Impfstoff-Dosen für 416,5 Millionen Euro geordert, um damit 30 Prozent der Bevölkerung impfen zu können.

Da nun jedoch eine statt der ursprünglich vorgesehenen zwei Impfungen ausreicht, drohten die Länder auf Impfstoff sitzen zu bleiben. Zudem ließen sich weniger Menschen impfen als erwartet.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »