Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Grippeimpfung rettet vielen Älteren das Leben

Grippeimpfung rettet vielen Älteren das Leben

Jetzt auch Senioren gegen Schweinegrippe impfen!

SYDNEY (hub). Die Grippeimpfung ist bei Bewohnern von Seniorenheimen effektiv. Ein guter Grund, diese Menschen jetzt gegen die Schweinegrippe zu impfen. Vakzine gibt's ausreichend.

Die Effektivität der Grippeimpfung - in diesem Falle gegen saisonale Influenza - hat eine Studie an der Uni von Sydney bestätigt. Ausgewertet wurden Daten der Grippesaison 2007 von knapp 290 gegen Influenza geimpften und 60 nicht geimpften, gebrechlichen Bewohnern von Seniorenheimen (Vaccine 28, 2010, 864). Das mittlere Alter lag bei 81 Jahren.

Damals zirkulierten auf der Südhalbkugel Driftvarianten von H1N1- und H3N2-Influenzaviren. Die in der Vakzine enthaltenen Stämme stimmten mit diesen Varianten nicht komplett überein. Trotzdem war die Impfung noch effektiv: So gab es bei den geimpften Bewohnern 40 laborbestätigte Grippeerkrankungen - eine Rate von 14 Prozent. Bei den Ungeimpften waren es 14 Grippeerkrankungen (24 Prozent). Daraus errechneten die Autoren eine Effektivität der Impfung von 61 Prozent. Die Sterberate lag bei vier versus sieben Prozent. Die Schutzrate der Grippeimpfung in Bezug auf Tod liegt rechnerisch demnach bei 75 Prozent, in Bezug auf Hospitalisierung bei 82 Prozent.

Über 70-Jährige haben bei H1N1-Erkrankung eine Sterberate von über zehn Prozent. Da in Deutschland ausreichend Impfstoff vorhanden ist, sollten jetzt alle Menschen gegen Schweinegrippe geimpft werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vergesst die Alten nicht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »