Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Nachgefragt

"Als Ärztin nehme ich diese Belastung gerne auf mich"

"Als Ärztin nehme ich diese Belastung gerne auf mich"

© GSK, fotolia.com

Stressig habe ich die Schweinegrippe-Epidemie nicht empfunden, für die Jahreszeit war eine Influenza ja nichts Ungewöhnliches. Trotzdem war der Beratungsaufwand größer als sonst. Als Arzt nehme ich diese Belastung aber gerne auf mich.

Die Berichterstattung in den Medien aber hat mich belustigt. Die Patienten haben natürlich alles in die Praxis getragen, was sie irgendwo aufgeschnappt haben. Meine Aufgabe war es dann, das Ganze ins rechte Licht zu rücken. Im Großen und Ganzen muss ich mich aber über die mangelhafte Informationspolitik wundern. Dieses unqualifizierte Palaver in den Medien hat die meisten am Ende verunsichert.

Der Staat könnte zwar "par ordre du mufti" eine Zwangsimpfung anordnen. Aber wir leben nun mal in einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung. In der gibt es eben auch Leute, die sich nicht impfen lassen wollen. Das hat dann aber nichts mit einem Versäumnis des Staates zu tun. Doch im Nachhinein ist der Mensch natürlich immer gescheiter als vorher.

Dr. Ursula Greiner, Allgemeinärztin aus Neunkirchen

Lesen Sie dazu auch:
Ernst oder harmlos? Daten zu Schweinegrippe lassen beide Schlüsse zu
Der Grippeimpfstoff wird zur Belastung der klammen Länderhaushalte
Adjuvantien sichern einen breiteren Impfschutz
Influenzasaison 2010/11 - wie sieht der Impfstoff aus?
Gesucht: geimpfte Schwangere
Normalzulassung für H1N1-Impfstoff

Nachgefragt:
"Für die Zukunft brauchen wir spezielle Impfärzte"
"In unserem Kühlschrank liegen noch 400 Dosen "
"Die Kommunikation seitens der Politik war katastrophal"

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Ist Schweinegrippe-Impfung verbranntes Geld?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »