Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Normalzulassung für H1N1-Impfstoff

Normalzulassung für H1N1-Impfstoff

© GSK, fotolia.com

Alle auf dem Markt verfügbaren Impfstoffe gegen Schweinegrippe sind nach einem besonderen Verfahren für Pandemieimpfstoffe zugelassen. Nimmt die WHO die Pandemiestufe 6 zurück, verlieren die Pandemieimpfstoffe automatisch ihre Zulassung.

Um dem zu entgehen, müssen die Hersteller für ihre Produkte die Normalzulassung erwerben, sagt Dr. Michael Pfleiderer vom Paul-Ehrlich-Institut. Seines Wissens haben die meisten Unternehmen die erforderlichen zusätzlichen Studien abgeschlossen. Dass die WHO die Pandemiestufe 6 für die Neue Grippe in naher Zukunft verlässt, glaubt Pfleiderer allerdings nicht.

Auch wenn die Situation momentan entspannt anmutet, könnte die bestehende Restzirkulation des neuen H1N1-Virus mit dem Auftreten von virulenten Driftvarianten jederzeit in eine zweite Infektionswelle übergehen. (wst)

Lesen Sie dazu auch:
Ernst oder harmlos? Daten zu Schweinegrippe lassen beide Schlüsse zu
Der Grippeimpfstoff wird zur Belastung der klammen Länderhaushalte
Adjuvantien sichern einen breiteren Impfschutz
Influenzasaison 2010/11 - wie sieht der Impfstoff aus?
Gesucht: geimpfte Schwangere

Nachgefragt:
"Für die Zukunft brauchen wir spezielle Impfärzte"
"In unserem Kühlschrank liegen noch 400 Dosen "
"Als Ärztin nehme ich diese Belastung gerne auf mich"
"Die Kommunikation seitens der Politik war katastrophal"

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Ist Schweinegrippe-Impfung verbranntes Geld?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »