Ärzte Zeitung online, 06.03.2010

Verhandlungen über Verkauf von Schweinegrippe-Impfstoff

HANNOVER (dpa). Der Verkauf von überflüssigem Schweinegrippe-Impfstoff ins Ausland steht offensichtlich kurz bevor. Das Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Samstagsausgabe) berichtete, die Bundesländer wollten zehn Millionen Dosen des Impfstoffes Pandemrix® an Pakistan verkaufen.

Verhandlungen über Verkauf von Schweinegrippe-Impfstoff

© Outstyle / fotolia.com

Auch nach dpa-Informationen gibt es Verkaufsverhandlungen mit diesem Land. Der Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums, das die Federführung bei den Verhandlungen hat, wollte sich nicht näher zu möglichen Abnehmern und zur Menge des Impfstoffes äußern. Er sagte nur, die Gespräche seien "auf der Zielgeraden".

Die Bundesländer haben unter anderem deshalb überschüssigen Impfstoff, weil sich weniger Menschen gegen die Schweinegrippe impfen ließen als erwartet. Die Schweinegrippe hat nach Angaben der WHO weltweit ihren Höhepunkt überschritten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »