Ärzte Zeitung online, 06.03.2010

Verhandlungen über Verkauf von Schweinegrippe-Impfstoff

HANNOVER (dpa). Der Verkauf von überflüssigem Schweinegrippe-Impfstoff ins Ausland steht offensichtlich kurz bevor. Das Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Samstagsausgabe) berichtete, die Bundesländer wollten zehn Millionen Dosen des Impfstoffes Pandemrix® an Pakistan verkaufen.

Verhandlungen über Verkauf von Schweinegrippe-Impfstoff

© Outstyle / fotolia.com

Auch nach dpa-Informationen gibt es Verkaufsverhandlungen mit diesem Land. Der Sprecher des niedersächsischen Gesundheitsministeriums, das die Federführung bei den Verhandlungen hat, wollte sich nicht näher zu möglichen Abnehmern und zur Menge des Impfstoffes äußern. Er sagte nur, die Gespräche seien "auf der Zielgeraden".

Die Bundesländer haben unter anderem deshalb überschüssigen Impfstoff, weil sich weniger Menschen gegen die Schweinegrippe impfen ließen als erwartet. Die Schweinegrippe hat nach Angaben der WHO weltweit ihren Höhepunkt überschritten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »