Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Frau in Berlin an Schweinegrippe gestorben

BERLIN (inh). In Berlin ist erneut ein ein Mensch nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Das meldet die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz. Demnach seien bei der am vergangenen Dienstag verstorbenen Frau keine Risikofaktoren bekannt gewesen.

Die Patientin sei aufgrund des Verdachts auf eine Lungenentzündung eingewiesen worden. Durch PCR konnte der H1N1-Virus nachgewiesen werden. Damit sind nach Angaben der Behörde in Berlin insgesamt zwölf Menschen an dem Virus gestorben.

Nach wie vor träten in der Bundeshauptstadt vereinzelt Erkrankungen mit der Neuen Grippe auf.

Die Senatsverwaltung nahm den Todesfall zum Anlass, auf den noch reichlich vorhandenen Impfstoff in Berlin hinzuweisen. Sie appelliert an die entsprechenden Zielgruppen (Personen mit Grunderkrankungen, Schwangere und Personen, die Reisen auf die Südhalbkugel planen) sich trotz des Rückgangs bei der Verbreitung des H1N1-Virus impfen zu lassen.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »