Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Frau in Berlin an Schweinegrippe gestorben

BERLIN (inh). In Berlin ist erneut ein ein Mensch nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Das meldet die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz. Demnach seien bei der am vergangenen Dienstag verstorbenen Frau keine Risikofaktoren bekannt gewesen.

Die Patientin sei aufgrund des Verdachts auf eine Lungenentzündung eingewiesen worden. Durch PCR konnte der H1N1-Virus nachgewiesen werden. Damit sind nach Angaben der Behörde in Berlin insgesamt zwölf Menschen an dem Virus gestorben.

Nach wie vor träten in der Bundeshauptstadt vereinzelt Erkrankungen mit der Neuen Grippe auf.

Die Senatsverwaltung nahm den Todesfall zum Anlass, auf den noch reichlich vorhandenen Impfstoff in Berlin hinzuweisen. Sie appelliert an die entsprechenden Zielgruppen (Personen mit Grunderkrankungen, Schwangere und Personen, die Reisen auf die Südhalbkugel planen) sich trotz des Rückgangs bei der Verbreitung des H1N1-Virus impfen zu lassen.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »