Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Frau in Berlin an Schweinegrippe gestorben

BERLIN (inh). In Berlin ist erneut ein ein Mensch nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Das meldet die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz. Demnach seien bei der am vergangenen Dienstag verstorbenen Frau keine Risikofaktoren bekannt gewesen.

Die Patientin sei aufgrund des Verdachts auf eine Lungenentzündung eingewiesen worden. Durch PCR konnte der H1N1-Virus nachgewiesen werden. Damit sind nach Angaben der Behörde in Berlin insgesamt zwölf Menschen an dem Virus gestorben.

Nach wie vor träten in der Bundeshauptstadt vereinzelt Erkrankungen mit der Neuen Grippe auf.

Die Senatsverwaltung nahm den Todesfall zum Anlass, auf den noch reichlich vorhandenen Impfstoff in Berlin hinzuweisen. Sie appelliert an die entsprechenden Zielgruppen (Personen mit Grunderkrankungen, Schwangere und Personen, die Reisen auf die Südhalbkugel planen) sich trotz des Rückgangs bei der Verbreitung des H1N1-Virus impfen zu lassen.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »