Ärzte Zeitung online, 21.09.2010

Betrug mit Schweinegrippe-Impfstoff in der Ukraine

KIEW (dpa). Beim Kauf von Impfstoff gegen die Schweinegrippe sollen in der Ukraine etwa 50 Millionen US-Dollar (rund 38,2 Mio. Euro) unterschlagen worden sein. Ministerpräsident Nikolai Asarow beschuldigte die Vorgängerregierung sowie ein ausländisches Unternehmen, die Staatsmittel im vergangenen Jahr veruntreut zu haben.

Die Regierung habe Klage eingereicht, sagte ein Sprecher am Montag nach Angaben der Agentur Interfax in Kiew. Asarow hatte nach seinem Amtsantritt im März US-Wirtschaftsprüfer beauftragt, die Geschäfte der alten Regierung zu durchleuchten. Seine Vorgängerin, die Oppositionsführerin Julia Timoschenko, wies die Vorwürfe zurück.

Timoschenkos Partei BJuT warf Asarow vor, kurz vor Kommunalwahlen in der früheren Sowjetrepublik mit konstruierten Anschuldigungen Stimmung gegen die Opposition zu machen. Damit wolle die Regierung von eigenen Versäumnissen ablenken. Die Schweinegrippe hatte die Ukraine 2009 schwer getroffen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO betrug die Zahl der mit dem H1N1-Virus infizierten Ukrainer zeitweise fast 800 000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »