Ärzte Zeitung online, 06.01.2011

Österreich: Bayerischer Urlauber stirbt an Schweinegrippe

Österreich: Bayerischer Urlauber stirbt an Schweinegrippe

WIEN/SAALBACH (dpa). Ein 24-jähriger Bayer ist im Skiurlaub in Österreich an Schweinegrippe gestorben. Der Urlauber sei bereits am Neujahrstag in Saalbach-Hinterglemm an den Folgen der Krankheit gestorben, sagte die Landrätin von Zell am See, Rosmarie Drexler, am Donnerstag.

Am Mittwoch sei dann eindeutig das H1N1-Virus nachgewiesen worden. "Er hat die Symptome anscheinend übergangen und war nicht beim Arzt", sagte Drexler. Nach Medienberichten soll der Mann schwere Vorerkrankungen gehabt haben.

Bisher seien in dem Feriengebiet keine weiteren Erkrankungen gemeldet worden und man habe alle Kontaktpersonen ausfindig gemacht, so Drexler: "Das Hotel hat auch alle Gäste informiert und aufgefordert, bei entsprechenden Symptomen sofort zum Arzt zu gehen."

Da der Deutsche bereits krank anreiste, sei er die meiste Zeit in seinem Zimmer geblieben. Woher genau der Urlauber aus Bayern stammt, konnte Drexler nicht sagen.

Für Österreich ist der Mann das erste Todesopfer der Schweinegrippe in dieser Saison. In der vergangenen Grippesaison 2009/2010 kamen nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA 40 Menschen durch die Krankheit ums Leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »