Ärzte Zeitung online, 11.01.2011

57-Jähriger an Schweinegrippe gestorben

WERL/SOEST (dpa). Ein 57 Jahre alter Mann aus Nordrhein-Westfalen ist an den Folgen einer Schweinegrippe-Infektion gestorben. Der durch eine Lungenerkrankung vorbelastete Mann aus Werl sei bereits am Samstag in der Essener Uniklinik gestorben, teilte der Kreis Soest am Dienstag mit.

Derzeit gibt es nach Auskunft der Kreisverwaltung zwei weitere gesicherte Schweinegrippe-Fälle im Kreis Soest. Ein Sechsjähriger aus Lippstadt und sein neun Monate alter Bruder seien ebenfalls mit dem H1N1-Virus infiziert.

Der Sechsjährige werde aufgrund des schweren Krankheitsverlaufes in der Uniklinik Münster behandelt. Sein Bruder sei nicht so schwer betroffen.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »