Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Menschen sterben an Schweinegrippe - wie viele ist unklar

NEU-ISENBURG (gwa). In den vergangenen Tagen wurde in Medien über mindestens sieben Tote berichtet, die mit Schweinegrippe-Viren infiziert waren.

Menschen sterben an Schweinegrippe - wie viele ist unklar

Darunter waren ein 57 Jahre alter Mann aus Nordrhein-Westfalen, der allerdings zusätzlich eine schwere Lungenkrankheit hatte; eine 75-Jährige in Göttingen und ein 36-Jähriger aus dem Kreis Minden-Lübbecke, bei denen keine Vorerkrankungen bekannt waren.

Dagegen ist etwa bei einer Sechsjährigen, die jetzt in Köln starb, noch unklar, was die Todesursache war.

Bislang gibt es keine offiziell bestätigten Zahlen. Eine Meldepflicht für Todesfälle nach H1N1-Infektionen bestand nach einer vom Bundesgesundheitsministerium erlassenen Verordnung nur zwischen Mai 2009 und April 2010. Das teilte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mit.

Weitere aktuelle Berichte zum Thema Schweinegrippe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »