Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Mit Plasmatherapie gegen Schweinegrippe

HONGKONG (hub). Das Blutplasma vom Patienten, die eine Erkrankung durch das pandemische H1N1-Virus durchgemacht haben, ist ein wertvolles Therapeutikum. Das berichten Ärzte aus Hongkong (Clin Inf Dis 2011; 52: 510).

Mit genau solchem Plasma haben sie 20 Patienten mit einem sehr schweren Verlauf einer Schweinegrippe behandelt. Als Kontrollen dienten Patienten mit ähnlichen Verläufen ohne eine Plasmatherapie.

Die Ergebnisse sind verblüffend: Die Sterberate in der Plasmatherapie-Gruppe lag bei 20 Prozent, in der Kontrollgruppe hingegen bei 55 Prozent. Nebenwirkungen gab es keine.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »