Ärzte Zeitung online, 23.08.2010

Säuglinge in Mainz überleben die Nacht

MAINZ (dpa/eb). Die Ärzte auf der Intensivstation der Universitätsklinik Mainz kümmern sich weiter um neun Säuglinge, die am Wochenende verschmutzte Infusionen erhalten hatten. Alle Kinder hätten die vergangene Nacht überlebt, sagte eine Sprecherin der Universitätsmedizin am Montagmorgen.

Zwei der Säuglinge hatten am Sonntagabend in Lebensgefahr geschwebt, bei drei weiteren bezeichneten die Ärzte den Zustand als kritisch. Ein Kind sei im "Schwebezustand".

Nähere Angaben zum aktuellen Zustand der Kinder machte die Sprecherin am Montag nicht. Auch lägen noch keine weiteren Laboranalysen vor. Am Samstag waren zwei Säuglinge, die die mit Darmbakterien verschmutzte Flüssignahrung bekommen hatten, auf der Intensivstation der Uniklinik gestorben.

Lesen Sie dazu auch:
Keime in Infusionslösung - zwei Säuglinge tot

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »