Ärzte Zeitung online, 27.08.2010

Nach Babytod in Mainz - Externe Experten unterstützen Uniklinik

MAINZ (dpa). Die Mainzer Uniklinik hat externe Experten einbezogen, um die Ursache für den Tod von drei Babys zu klären, die eine verseuchte Nährlösung erhalten haben. Die Experten sollen unter anderem prüfen, ob bei der Herstellung von Infusionen die Hygienerichtlinien eingehalten werden, sagte der Medizinische Vorstand, Professor Norbert Pfeiffer, am Donnerstag.

Die Staatsanwaltschaft, die wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt, sei mit eigenen Sachverständigen eingebunden. Ob die Keime den Tod der Babys verursachten, ist noch unklar. Frühestens an diesem Freitag rechnen die Ermittler mit mikrobiologischen Ergebnissen.

Insgesamt hatten elf auf der Intensivstation betreute Kinder am vergangenen Freitag die mit Darmbakterien verunreinigte Nährlösung bekommen. Drei Babys, darunter zwei Frühchen, starben. Der Zustand von vier weiteren kleinen Patienten, die nach der Infusion Symptome einer Infektion zeigten, hat sich laut Pfeiffer weiter verbessert. Sie leiden zwar noch an ihrer Grunderkrankung, seien aber stabil.

Bei der Frage, wo und wie die Kontamination geschah, sollen die verschiedenen mikrobiologischen Untersuchungen helfen. Überprüft wird dabei unter anderem das Schlauchsystem der Maschine, mit der die Lösung in der Klinikapotheke hergestellt wurde. Möglicherweise gerieten die Keime an die Schläuche, als diese per Hand an die Maschine angeschlossen wurden.

Die Erreger könnten aber auch schon in einer oder mehreren der neun Komponenten der Lösung gewesen sein, die von externen Herstellern angeliefert wurden.

Von Anfang an ausgeschlossen wurde von allen Beteiligten, dass die Verunreinigung auf der Station selbst etwa bei der Verabreichung der Infusion geschah.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Krankenhaus-Hygiene: "Wir wissen, wie es geht - machen aber nichts"
Kommentar: Was die Uni Mainz jetzt richtig macht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »