Ärzte Zeitung online, 07.09.2010

Arbeitsgruppe will Vorschläge für bessere Klinikhygiene vorlegen

BERLIN (dpa). Nach dem Tod von drei Babys durch eine verunreinigte Infusionslösung in der Mainzer Uniklinik will die Koalition in Berlin die Hygiene-Bedingungen in Kliniken rasch verbessern. Dazu wurde eine parlamentarische Arbeitsgruppe eingesetzt, die Vorschläge erarbeiten soll.

Die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Ulrike Flach, kündigte in der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) an, die Koalition werde "noch im September Ergebnisse präsentieren".

Lesen Sie dazu auch:
Uniklinikum Mainz: Gesundheitszustand der Kinder hat sich weiter stabilisiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »