Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Auszeichnung für Forschung zu Sepsis

WIESBADEN (eb). Professor Carl-Erik Dempfle von der Universitätsmedizin Mannheim hat mit seinen Kollegen entdeckt, dass lösliches Fibrin offenbar von zentraler Bedeutung beim Schutz vor den Folgen einer Sepsis ist.

Patienten mit einer Faktor-V-Leiden-Mutation bilden verstärkt lösliches Fibrin, wodurch die Fibrinolyse gefördert wird (Blood 2010; 116 / 5: 801). Dies geschieht durch Aktivierung von Plasminogen.

Für seine Forschungsleistung ist Dempfle jetzt mit dem Alexander Schmidt-Preis der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung geehrt worden. Dotiert ist der Preis mit 10.000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »