Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Jenaer Uniklinik startet Massenstudie zu Klinikinfektionen

JENA (dpa). In Jena startet eine umfassende Studie zum Kampf gegen Krankenhausinfektionen. Bei dem auf vier Jahre angelegten Projekt sollen 75.000 Menschen systematisch auf Krankenhauskeime und deren Ursachen untersucht werden, teilte das Jenaer Uniklinikum mit.

Einbezogen würden Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, eine Operation hinter sich haben oder denen Venenzugänge und Urinkatheter gelegt wurden.

"Das sind die am häufigsten von den Infektionen betroffenen Patienten", sagte der Jenaer Mediziner Professor Frank Brunkhorst.

Nach Schätzungen erkranken in Deutschland jährlich bis zu 600.000 Menschen an Infektionen während einer Klinikbehandlung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »