Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Jenaer Uniklinik startet Massenstudie zu Klinikinfektionen

JENA (dpa). In Jena startet eine umfassende Studie zum Kampf gegen Krankenhausinfektionen. Bei dem auf vier Jahre angelegten Projekt sollen 75.000 Menschen systematisch auf Krankenhauskeime und deren Ursachen untersucht werden, teilte das Jenaer Uniklinikum mit.

Einbezogen würden Patienten, die künstlich beatmet werden müssen, eine Operation hinter sich haben oder denen Venenzugänge und Urinkatheter gelegt wurden.

"Das sind die am häufigsten von den Infektionen betroffenen Patienten", sagte der Jenaer Mediziner Professor Frank Brunkhorst.

Nach Schätzungen erkranken in Deutschland jährlich bis zu 600.000 Menschen an Infektionen während einer Klinikbehandlung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »