Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Forscher warnen vor drastisch steigenden Sepsis-Fällen

WEIMAR (dpa). Die Deutsche Sepsis-Gesellschaft hat vor deutlich steigenden Fällen von schweren Blutvergiftungen gewarnt.

In der zunehmend älteren Gesellschaft werde Sepsis "eines der Mega-Probleme der Zukunft", sagte der Vorsitzende der Gesellschaft, Professor Tobias Welte, am Mittwoch auf dem internationalen Sepsis-Kongress in Weimar.

Beängstigend sei vor allem die hohe Sterblichkeit von 30 bis 50 Prozent. Gut zwei Drittel der Sepsis-Fälle entstünden im Krankenhaus, erklärte der Generalsekretär der Sepsis-Gesellschaft, Professor Frank Brunkhorst.

"Von diesen wären rund 20 Prozent potenziell vermeidbar." In Weimar tagen bis Samstag mehr als 1000 Mediziner und Pflegekräfte auch zu Diagnoseverfahren bei Blutvergiftungen.

Topics
Schlagworte
Sepsis (208)
Innere Medizin (34422)
Krankheiten
Sepsis (410)
Personen
Tobias Welte (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »