Ärzte Zeitung, 06.06.2012

Sepsis: Kombitherapie bringt keinen Vorteil

JENA (eb). Mit zwei Breitbandantibiotika sind Organversagen bei schwerer Sepsis nicht seltener als mit einem Präparat, berichtet die deutsche Studiengruppe Kompetenznetz Sepsis (JAMA online, 21. Mai).

An der MAXSEP-Studie nahmen 600 Patienten mit Sepsis, meist durch Pneumonien und Infektionen im Bauchraum, an 44 Intensivstationen teil.

298 Patienten erhielten bis zu 14 Tage i,v, Meropenem, 302 Meropenem plus Moxifloxacin. Am Tag 28 gab es mit der Kombi 66 Todesfälle (23,9 Prozent), mit Monotherapie 59 Todesfälle (21,9 Prozent).

Die Zahlen am Tag 90: 96 (35,3 Prozent) und 84 Todesfälle (32,1 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »