Ärzte Zeitung, 16.04.2015

Intensivmedizin

Management bei Sepsis

Management bei Sepsis

MANNHEIM. Die Sekretion von GIP wird IL-1-abhängig durch inflammatorische Stimuli reguliert und ist in kritisch kranken Intensivpatienten stark reduziert, berichten Forscher aus Aachen und Münster.

So hätten etwa kritisch kranke Patienten bei Aufnahme auf die Intensivstation im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen deutlich reduzierte GIP Serumlevel (5.8 x; p<0.001) gehabt. GIP (glucose-dependent insulinotropic peptide) stelle somit eine Verbindung zwischen dem Immunsystem und dem Darm dar.

Obwohl GIP keine Relevanz für den Glukosemetabolismus in akuten Entzündungszuständen zu zeigen scheine, wirke es als inflammatorischer Immunmodulator. Die Studie wird am Dienstag als prämiertes Abstract vorgestellt. (mal)

Veranstaltung "Update: Sepsis-Management 2015", 21. April, 8:00 bis 9:30 Uhr, Saal 9, DGIM-Kongress, Mannheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »