Ärzte Zeitung, 16.04.2015

Intensivmedizin

Management bei Sepsis

Management bei Sepsis

MANNHEIM. Die Sekretion von GIP wird IL-1-abhängig durch inflammatorische Stimuli reguliert und ist in kritisch kranken Intensivpatienten stark reduziert, berichten Forscher aus Aachen und Münster.

So hätten etwa kritisch kranke Patienten bei Aufnahme auf die Intensivstation im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen deutlich reduzierte GIP Serumlevel (5.8 x; p<0.001) gehabt. GIP (glucose-dependent insulinotropic peptide) stelle somit eine Verbindung zwischen dem Immunsystem und dem Darm dar.

Obwohl GIP keine Relevanz für den Glukosemetabolismus in akuten Entzündungszuständen zu zeigen scheine, wirke es als inflammatorischer Immunmodulator. Die Studie wird am Dienstag als prämiertes Abstract vorgestellt. (mal)

Veranstaltung "Update: Sepsis-Management 2015", 21. April, 8:00 bis 9:30 Uhr, Saal 9, DGIM-Kongress, Mannheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »