Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Blutvergiftung

Zahl der Sepsiserkrankungen in Deutschland wächst

JENA. In Deutschland hat die Zahl der Sepsisfälle in den vergangenen Jahren im Schnitt um 5,7 Prozent zugenommen: zwischen 2007 und 2013 von rund 200.500 auf etwa 279.500, wie Forscher um Konrad Reinhart, Vorsitzender der Global Sepsis Allianceim "Deutschen Ärzteblatt" berichten.

Für fast jeden vierten Patienten (24,3 Prozent) endete die Erkrankung demnach tödlich.Deutschland will bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dafür eintreten, den Kampf gegen Sepsis weltweit zu forcieren. Ziel solle sein, in allen Ländern Daten zu dieser Erkrankung zu erheben, stärker über Symptome aufzuklären und die Vorbeugung von Infektionen zu verbessern, sagte Reinhart, am Donnerstag in Jena.

 Eine entsprechende Vorlage solle 2017 von Deutschland und anderen europäischen Staaten in die Vollversammlung eingebracht werden. Die Initiative sei wichtig, weil das Problem damit global angegangen werde, betonte der Leiter des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner. Auf einem zweittägigen Symposium der Nationalen Akademie der Wissenschaften beraten Experten seit Donnerstag in Jena über Strategien gegen Sepsis. (dpa)

Topics
Schlagworte
Sepsis (209)
Innere Medizin (34697)
Organisationen
WHO (3003)
Krankheiten
Infektionen (4313)
Sepsis (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »