Ärzte Zeitung, 15.03.2004

BUCHTIP

Tuberkulose als Berufskrankheit

Den Anstoß für das Buch "Tuberkulose als Berufskrankheit" gab die Kasuistik eines Medizinstudenten mit offener Lungentuberkulose, der um die Anerkennung seiner Tbc als Berufskrankheit stritt, so die Autoren im Vorwort. Es stellte sich heraus, daß es eine "unbefriedigende Ausgangssituation für die Begutachtung des beschriebenen Falles gab".

So machten sich die Autoren, der Arzt Dr. Albert Nienhaus, der Jurist Dr. Stephan Brandenburg und der Pneumologe Professor Helmut Teschler daran, zusammenzutragen, was es aktuell zum Thema gab.

Das Buch bietet außer einem historischen Abriß und der aktuellen Bedeutung von Tbc in der Welt und in Deutschland Infos etwa zur Meldepflicht, Diagnostik, Übertragung und zu juristischen Fragen bei berufsbedingter Tbc. Es richtet sich vor allem an Gutachter, die sich mit Tbc als Berufskrankheit beschäftigen, bietet aber auch für den aus anderen Gründen interessierten Leser viel Wissenwertes. (slp)

Albert Nienhaus, Stephan Brandenburg, Helmut Teschler: Tuberkulose als Berufskrankheit - Ein Leitfaden zur Begutachtung. ecomed verlagsgesellschaft 2003, 203 Seiten, 16 Abb., 49 Tab., 29 Euro, ISBN 3-609-16231-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »