Ärzte Zeitung, 15.03.2004

BUCHTIP

Tuberkulose als Berufskrankheit

Den Anstoß für das Buch "Tuberkulose als Berufskrankheit" gab die Kasuistik eines Medizinstudenten mit offener Lungentuberkulose, der um die Anerkennung seiner Tbc als Berufskrankheit stritt, so die Autoren im Vorwort. Es stellte sich heraus, daß es eine "unbefriedigende Ausgangssituation für die Begutachtung des beschriebenen Falles gab".

So machten sich die Autoren, der Arzt Dr. Albert Nienhaus, der Jurist Dr. Stephan Brandenburg und der Pneumologe Professor Helmut Teschler daran, zusammenzutragen, was es aktuell zum Thema gab.

Das Buch bietet außer einem historischen Abriß und der aktuellen Bedeutung von Tbc in der Welt und in Deutschland Infos etwa zur Meldepflicht, Diagnostik, Übertragung und zu juristischen Fragen bei berufsbedingter Tbc. Es richtet sich vor allem an Gutachter, die sich mit Tbc als Berufskrankheit beschäftigen, bietet aber auch für den aus anderen Gründen interessierten Leser viel Wissenwertes. (slp)

Albert Nienhaus, Stephan Brandenburg, Helmut Teschler: Tuberkulose als Berufskrankheit - Ein Leitfaden zur Begutachtung. ecomed verlagsgesellschaft 2003, 203 Seiten, 16 Abb., 49 Tab., 29 Euro, ISBN 3-609-16231-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »