Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Millionen für TB-Forschung

BRÜSSEL (taf). Zur Erforschung von Tuberkulose-Impstoff für Erwachsene stellt die EU-Kommission 32 Millionen Euro bereit. 52 EU-Forscherteams aus Wissenschaft und Industrie wollen gemeinsam mit afrikanischen Staaten im EU-Forschungsprojekt "TB-VAC" Vakzine gegen TB und HIV entwickeln. "Wir wollen die bisherige Antibiotika-Behandlung durch orale oder Nasenspray-Vakzine ersetzen", erklärt Brigitte Gicquel, Professorin am Pariser Pasteur Institut. Hierzu dient auch das unter Beteiligung von europäischen Pharma-Herstellern initiierte EU-Forschungsprojekt "Muvapred". Dr. Rino Rappuoli, Wissenschaftlicher Leiter von Chiron, einem der weltweit größten Impfstoffhersteller und EU-Projektkoordinator, sieht durch die EU-Förderung erstmals die Chance, daß führende Wissenschaftler im Kampf gegen Tuberkulose weltweit zusammenarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »