Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Millionen für TB-Forschung

BRÜSSEL (taf). Zur Erforschung von Tuberkulose-Impstoff für Erwachsene stellt die EU-Kommission 32 Millionen Euro bereit. 52 EU-Forscherteams aus Wissenschaft und Industrie wollen gemeinsam mit afrikanischen Staaten im EU-Forschungsprojekt "TB-VAC" Vakzine gegen TB und HIV entwickeln. "Wir wollen die bisherige Antibiotika-Behandlung durch orale oder Nasenspray-Vakzine ersetzen", erklärt Brigitte Gicquel, Professorin am Pariser Pasteur Institut. Hierzu dient auch das unter Beteiligung von europäischen Pharma-Herstellern initiierte EU-Forschungsprojekt "Muvapred". Dr. Rino Rappuoli, Wissenschaftlicher Leiter von Chiron, einem der weltweit größten Impfstoffhersteller und EU-Projektkoordinator, sieht durch die EU-Förderung erstmals die Chance, daß führende Wissenschaftler im Kampf gegen Tuberkulose weltweit zusammenarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »