Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Millionen für TB-Forschung

BRÜSSEL (taf). Zur Erforschung von Tuberkulose-Impstoff für Erwachsene stellt die EU-Kommission 32 Millionen Euro bereit. 52 EU-Forscherteams aus Wissenschaft und Industrie wollen gemeinsam mit afrikanischen Staaten im EU-Forschungsprojekt "TB-VAC" Vakzine gegen TB und HIV entwickeln. "Wir wollen die bisherige Antibiotika-Behandlung durch orale oder Nasenspray-Vakzine ersetzen", erklärt Brigitte Gicquel, Professorin am Pariser Pasteur Institut. Hierzu dient auch das unter Beteiligung von europäischen Pharma-Herstellern initiierte EU-Forschungsprojekt "Muvapred". Dr. Rino Rappuoli, Wissenschaftlicher Leiter von Chiron, einem der weltweit größten Impfstoffhersteller und EU-Projektkoordinator, sieht durch die EU-Förderung erstmals die Chance, daß führende Wissenschaftler im Kampf gegen Tuberkulose weltweit zusammenarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »