Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Tbc-Verdacht im Landtag

Großeinsatz für Ärzte nach Erkrankung eines Mitarbeiters

Zur Zeit im nordrhein-westfälischen Landtag im Dauereinsatz: Die Tuberkulose-Expertin des Düsseldorfer Gesundheitsamtes Dr. Ursula Lang. Foto: dpa

DÜSSELDORF (eb). Im Düsseldorfer Landtag geht die Angst vor Tuberkulose um. Nachdem bekannt wurde, daß ein Mitarbeiter einer Cateringfirma an offener Tuberkulose erkrankt ist, können sich Parlamentarier, Angestellte des Landtags und Journalisten auf Tbc testen lassen.

Das sind cirka 600 Personen. Im Keller des Landtags nehmen jetzt vier Ärzte bis zum Ende der nächsten Woche 60 bis 70 Hauttests pro Tag. Ob jemand erkrankt ist, läßt sich aber erst durch einen zweiten Test in zwölf Wochen klären.

Der Mitarbeiter der Catering-Firma hatte in viele Räume des Landtags Kaffee und Schnittchen geliefert und so möglicherweise die Tuberkulose-Bakterien weiter verbreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »