Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Tbc-Verdacht im Landtag

Großeinsatz für Ärzte nach Erkrankung eines Mitarbeiters

Zur Zeit im nordrhein-westfälischen Landtag im Dauereinsatz: Die Tuberkulose-Expertin des Düsseldorfer Gesundheitsamtes Dr. Ursula Lang. Foto: dpa

DÜSSELDORF (eb). Im Düsseldorfer Landtag geht die Angst vor Tuberkulose um. Nachdem bekannt wurde, daß ein Mitarbeiter einer Cateringfirma an offener Tuberkulose erkrankt ist, können sich Parlamentarier, Angestellte des Landtags und Journalisten auf Tbc testen lassen.

Das sind cirka 600 Personen. Im Keller des Landtags nehmen jetzt vier Ärzte bis zum Ende der nächsten Woche 60 bis 70 Hauttests pro Tag. Ob jemand erkrankt ist, läßt sich aber erst durch einen zweiten Test in zwölf Wochen klären.

Der Mitarbeiter der Catering-Firma hatte in viele Räume des Landtags Kaffee und Schnittchen geliefert und so möglicherweise die Tuberkulose-Bakterien weiter verbreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »