Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Tbc-Verdacht im Landtag

Großeinsatz für Ärzte nach Erkrankung eines Mitarbeiters

Zur Zeit im nordrhein-westfälischen Landtag im Dauereinsatz: Die Tuberkulose-Expertin des Düsseldorfer Gesundheitsamtes Dr. Ursula Lang. Foto: dpa

DÜSSELDORF (eb). Im Düsseldorfer Landtag geht die Angst vor Tuberkulose um. Nachdem bekannt wurde, daß ein Mitarbeiter einer Cateringfirma an offener Tuberkulose erkrankt ist, können sich Parlamentarier, Angestellte des Landtags und Journalisten auf Tbc testen lassen.

Das sind cirka 600 Personen. Im Keller des Landtags nehmen jetzt vier Ärzte bis zum Ende der nächsten Woche 60 bis 70 Hauttests pro Tag. Ob jemand erkrankt ist, läßt sich aber erst durch einen zweiten Test in zwölf Wochen klären.

Der Mitarbeiter der Catering-Firma hatte in viele Räume des Landtags Kaffee und Schnittchen geliefert und so möglicherweise die Tuberkulose-Bakterien weiter verbreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »