Ärzte Zeitung, 13.09.2005

In Deutschland gibt’s wieder einen Tuberkulintest

LANGEN (eis). Nach einem Engpaß in der Versorgung steht in Deutschland jetzt wieder ein Tuberkulin für die Hauttestung nach Mendel-Mantoux zur Verfügung. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen hat dem Präparat Tuberkulin PPD RT 23 SSI des Statens Serum Institut in Kopenhagen eine Zulassung erteilt.

Zu dem Versorgungsengpaß war es gekommen, weil das Unternehmen Chiron Vaccines Behring die Herstellung von Tuberkulin eingestellt hatte (wir berichteten).

Das jetzt zugelassene dänische Tuberkulin-Präparat ist nach Angaben des PEI in fast allen Ländern der EU und in vielen weiteren Staaten weltweit zugelassen und wird von der WHO als Standard-Tuberkulin empfohlen.

Die Reaktionsstärke sei weitgehend mit der des bisher bei uns verwendeten Präparats GT 10 von Chiron Vaccines Behring identisch. Für eine Übergangszeit könne das dänische Präparat jedoch noch in Englisch beschriftet sein. Die Fachinformationen und einige Erläuterungen dazu hat das PEI daher auf Deutsch ins Internet gestellt.

Infos beim PEI unter www.pei.de oder unter Tel.: 0 61 03 / 77 36 00, Infos vom Hersteller unter www.ssi.dk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »