Ärzte Zeitung, 11.09.2006

Experten schlagen Alarm wegen neuer Tb-Erreger

JOHANNESBURG (dpa). Angesichts eines extrem resistenten Tuberkulose-Erregers in der Provinz KwaZulu-Natal in Südafrika haben bei einer internationalen Tagung in Johannesburg Ärzte die Kap-Regierung zu sofortigem Handeln aufgefordert. Wichtig sei, Therapieprogramme für HIV-Infizierte und Tuberkulose-Kranke zu verzahnen.

Bei den Keimen handelt es sich um den weltweit auftretenden Stamm XDR-TB. Die Bakterien sind gegen die meisten Tb-Mittel resistent. In einer Studie in KwaZulu mit fast 550 Patienten hatten 221 mehrfach-resistente Tb-Bakterien, 53 sogar die XDR-TB-Keime. 52 der 53 Patienten starben an den Folgen der Infektion. 44 der 53 Patienten waren zudem HIV-positiv. "Es gilt, keine Zeit zu verschwenden", warnte der Dr. Ernesto Jaramillo von der WHO auf einem Krisentreffen Ende vergangener Woche in Johannesburg.

Nach WHO-Angaben ist der XDR-TB-Stamm in der ehemaligen Sowjetunion und in Asien am häufigsten. In Lettland liegt der Anteil der XDR-TB-Infektionen an Infektionen mit multiresistenten Bakterien bereits bei 20 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »