Ärzte Zeitung, 11.09.2006

Experten schlagen Alarm wegen neuer Tb-Erreger

JOHANNESBURG (dpa). Angesichts eines extrem resistenten Tuberkulose-Erregers in der Provinz KwaZulu-Natal in Südafrika haben bei einer internationalen Tagung in Johannesburg Ärzte die Kap-Regierung zu sofortigem Handeln aufgefordert. Wichtig sei, Therapieprogramme für HIV-Infizierte und Tuberkulose-Kranke zu verzahnen.

Bei den Keimen handelt es sich um den weltweit auftretenden Stamm XDR-TB. Die Bakterien sind gegen die meisten Tb-Mittel resistent. In einer Studie in KwaZulu mit fast 550 Patienten hatten 221 mehrfach-resistente Tb-Bakterien, 53 sogar die XDR-TB-Keime. 52 der 53 Patienten starben an den Folgen der Infektion. 44 der 53 Patienten waren zudem HIV-positiv. "Es gilt, keine Zeit zu verschwenden", warnte der Dr. Ernesto Jaramillo von der WHO auf einem Krisentreffen Ende vergangener Woche in Johannesburg.

Nach WHO-Angaben ist der XDR-TB-Stamm in der ehemaligen Sowjetunion und in Asien am häufigsten. In Lettland liegt der Anteil der XDR-TB-Infektionen an Infektionen mit multiresistenten Bakterien bereits bei 20 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »