Ärzte Zeitung, 30.10.2006

KOMMENTAR

Teufelskreis TB-Resistenz

Von Thomas Müller

Noch zu Beginn der 70er Jahre glaubten Infektiologen, man könne Tuberkulose per Antibiose bald eradizieren. Davon ist man inzwischen weit entfernt, denn TB hat sich vor allem in Afrika, Asien und Osteuropa wieder stark ausgebreitet. Zugleich nehmen Resistenzen in vielen Region zu.

Wenn nun, wie in Südafrika, TB-Stämme auftauchen, die kaum noch auf bekannte Antibiotika ansprechen, so ist das allerdings kein Schicksal, sondern ein hausgemachtes Problem. Denn eine Tuberkulose-Therapie gelingt nur dann erfolgreich, wenn die Medikamente über Monate hinweg kontinuierlich eingenommen werden. Das ist schon schwierig bei TB-Erregern, die noch gut auf Antibiotika ansprechen, noch schwieriger ist es bei Keimen, die bereits Resistenzen haben - dann dauert die Therapie bis zu zwei Jahren.

Weltweit halten etwa 85 Prozent der Patienten eine TB-Therapie durch, in Südafrika sind es nur 67 Prozent, bei resistenten Keimen sogar nur 39 Prozent. Wird die Therapie jedoch ab- oder unterbrochen, etwa, weil keine Medikamente vorhanden sind, kann es zu Rezidiven kommen, und zwar mit Bakterien, die gegen alle bisher verwendeten Antibiotika resistent sind. Die Therapie ist dann noch komplizierter - ein Teufelskreis.

Durchbrechen kann man ihn nur, wenn man gewährleistet - ob in Südafrika oder in Deutschland -, daß jeder TB-Kranke ein halbes Jahr behandelt werden kann und auch so lange behandelt wird. Sonst schadet eine Antibiose mehr, als sie nützt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Ein äußerst virulenter Tuberkulose-Stamm läßt HIV-Infizierten in Südafrika kaum eine Chance

Lesen Sie auch:
Experten befürchten Verbreitung extrem resistenter TB-Erreger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »