Ärzte Zeitung, 23.03.2007

KOMMENTAR

Tuberkulose ist ein globales Problem

Von Thomas Müller

Betrachtet man die Entwicklung der Tuberkulose-Zahlen in Deutschland, dann hat man es offenbar mit einem schwindenden Problem zu tun: Die TB-Inzidenz geht seit Jahren kontinuierlich zurück und liegt jetzt bei etwa 7,3 pro 100 000. Außerhalb der Industriestaaten sieht die Lage jedoch anders aus: In Afrika ist die Inzidenz nach Angaben der WHO 50-mal höher, in Südostasien immerhin noch 30-mal höher als in Deutschland.

Doch TB lässt sich nicht nur als Problem von Entwicklungs- und Schwellenländern bezeichnen. Der Erreger schickt sich zu einem globalen Comeback an, zum Teil im Schatten der HIV-Pandemie. Gefragt sind daher neue Strategien und auch neue Medikamente gegen die zunehmend multiresistenten Erreger. Wenn wir dabei den am stärksten betroffenen Ländern nicht helfen, könnte es sein, dass die TB-Zahlen auch in Deutschland demnächst wieder steigen.

Lesen Sie dazu auch:
TB-Resistenzen bleiben auch in Deutschland ein Problem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »