Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

23 Tabletten zum Welt-Tuberkulose-Tag

Berlin (dpa). Mit 23 Tabletten für jeden Bundestagsabgeordneten hat die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" am Montag auf den Welt-Tuberkulose-Tag aufmerksam gemacht.

Damit erinnert die Organisation zu dem am Dienstag stattfindenden Gesundheitstag an die Medikamentenmenge, die ein Patient mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) im Schnitt schlucken müsse. Die 612 Abgeordneten hätten Scheintabletten (Placebos) in ihre Fächer im Reichstagsgebäude bekommen, sagte eine Sprecherin.

Eine gut wirksame Therapie für MDR-TB gebe es derzeit nicht - die Erfolgsquote sei trotz der 23 Tabletten gering. Weltweit litten rund 490 000 Menschen an der Erkrankung. Die Bundesregierung müsse ihren Forschungsbeitrag zur TB-Bekämpfung deutlich erhöhen, forderte "Ärzte ohne Grenzen". Gleichzeitig müsse sie sich für neue Instrumente zur Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika öffnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »