Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

23 Tabletten zum Welt-Tuberkulose-Tag

Berlin (dpa). Mit 23 Tabletten für jeden Bundestagsabgeordneten hat die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" am Montag auf den Welt-Tuberkulose-Tag aufmerksam gemacht.

Damit erinnert die Organisation zu dem am Dienstag stattfindenden Gesundheitstag an die Medikamentenmenge, die ein Patient mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) im Schnitt schlucken müsse. Die 612 Abgeordneten hätten Scheintabletten (Placebos) in ihre Fächer im Reichstagsgebäude bekommen, sagte eine Sprecherin.

Eine gut wirksame Therapie für MDR-TB gebe es derzeit nicht - die Erfolgsquote sei trotz der 23 Tabletten gering. Weltweit litten rund 490 000 Menschen an der Erkrankung. Die Bundesregierung müsse ihren Forschungsbeitrag zur TB-Bekämpfung deutlich erhöhen, forderte "Ärzte ohne Grenzen". Gleichzeitig müsse sie sich für neue Instrumente zur Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika öffnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »