Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

23 Tabletten zum Welt-Tuberkulose-Tag

Berlin (dpa). Mit 23 Tabletten für jeden Bundestagsabgeordneten hat die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" am Montag auf den Welt-Tuberkulose-Tag aufmerksam gemacht.

Damit erinnert die Organisation zu dem am Dienstag stattfindenden Gesundheitstag an die Medikamentenmenge, die ein Patient mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) im Schnitt schlucken müsse. Die 612 Abgeordneten hätten Scheintabletten (Placebos) in ihre Fächer im Reichstagsgebäude bekommen, sagte eine Sprecherin.

Eine gut wirksame Therapie für MDR-TB gebe es derzeit nicht - die Erfolgsquote sei trotz der 23 Tabletten gering. Weltweit litten rund 490 000 Menschen an der Erkrankung. Die Bundesregierung müsse ihren Forschungsbeitrag zur TB-Bekämpfung deutlich erhöhen, forderte "Ärzte ohne Grenzen". Gleichzeitig müsse sie sich für neue Instrumente zur Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika öffnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »