Ärzte Zeitung online, 23.03.2009

23 Tabletten zum Welt-Tuberkulose-Tag

Berlin (dpa). Mit 23 Tabletten für jeden Bundestagsabgeordneten hat die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" am Montag auf den Welt-Tuberkulose-Tag aufmerksam gemacht.

Damit erinnert die Organisation zu dem am Dienstag stattfindenden Gesundheitstag an die Medikamentenmenge, die ein Patient mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) im Schnitt schlucken müsse. Die 612 Abgeordneten hätten Scheintabletten (Placebos) in ihre Fächer im Reichstagsgebäude bekommen, sagte eine Sprecherin.

Eine gut wirksame Therapie für MDR-TB gebe es derzeit nicht - die Erfolgsquote sei trotz der 23 Tabletten gering. Weltweit litten rund 490 000 Menschen an der Erkrankung. Die Bundesregierung müsse ihren Forschungsbeitrag zur TB-Bekämpfung deutlich erhöhen, forderte "Ärzte ohne Grenzen". Gleichzeitig müsse sie sich für neue Instrumente zur Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika öffnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »