Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Mutiertes Tuberkulose-Bakterium braucht Medikament zum Leben

BALTIMORE (dpa). Skurriler könnte die Weiterentwicklung eines Erregers kaum sein: Forscher haben Tuberkulosebakterien entdeckt, für die ein Antibiotikum nicht schädlich ist, sondern eine Droge. Die Erreger blühten regelrecht auf, wenn der Wirkstoff Rifampicin verabreicht werde, berichten chinesische und US-Forscher.

Mutiertes Tuberkulose-Bakterium braucht Medikament zum Leben

Tuberkulosebakterien unterm Elektronenmikroskop.

Foto: © Janice Carr

Das Team um Dr. Ying Zhang vom Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore hatte die "süchtigen" Bakterien bei einem Tuberkulose-Patienten in China entdeckt. Dem 35 Jahre alten Mann war es nach der Behandlung mit Rifampicin nicht besser, sondern immer schlechter gegangen. Erst die Verwendung eines Mittels ohne den Wirkstoff brachte Besserung. Im Labor kultiviert wuchsen die Bakterien fast gar nicht - bis der Nährlösung Rifampicin hinzugefügt wurde (International Journal of Tuberculosis and Lung Disease 14, 2010, 40).

Ein solcher Fall sei zuvor noch nie beschrieben worden, heißt es in einer Mitteilung der Johns Hopkins Bloomberg School. Mediziner müssten ihn künftig im Kopf haben, wenn sie Patienten behandeln, denen es bei Behandlung mit Rifampicin immer schlechter gehe.

Der WHO zufolge sterben jährlich mehr als eineinhalb Millionen Menschen an Tuberkulose. Erreger, die gegen mehrere Antibiotika immun sind, bereiten bei der Behandlung seit längerem und zunehmend Probleme. Derzeit sind die Bakterien bei fünf Prozent der Patienten unempfindlich gegenüber Rifampicin und Isoniazid, zwei der wichtigsten Wirkstoffe zur Behandlung der Krankheit.

Ursache ist vor allem die mehrmonatige Dauer der Therapie: Viele Betroffene vor allem in ärmeren Ländern setzen die Medikamente zu früh ab, weil sie sich der Konsequenzen nicht bewusst sind oder sie die Mittel nicht mehr bezahlen können.

Abstract der Studie "An interesting case of rifampicin-dependent/-enhanced multidrug-resistant tuberculosis "

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (285)
Organisationen
WHO (2948)
Krankheiten
Tuberkulose (799)
Wirkstoffe
Isoniazid (46)
Rifampicin (73)
Personen
Hopkins Bloomberg (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »