Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Sechs Monate TB-Therapie bleiben Standard

DRESDEN (gvg). Das Deutsche Zentralkomitee für Tuberkulose überarbeitet derzeit seine Empfehlungen für die Tuberkulosetherapie. Die neuen Empfehlungen sollen im Sommer fertig gestellt werden. Professor Tom Schaberg vom Diakonie-Krankenhaus Rotenburg gab beim Pneumologen-Kongress einen ersten Einblick.

Demnach dürften in Deutschland Isoniazid, Rifampicin, Pyrazinamid, Ethambutol und Streptomycin die Erstrangmedikamente bleiben. Liegen keine Resistenzen vor, wird weiterhin zwei Monate mit einer Viererkombination und weitere vier Monate mit Isoniazid/Rifampicin behandelt.

Gesenkt werden dürfte die Initialdosis von Ethambutol, nämlich auf 15 mg/kg Körpergewicht. Ethambutol wird vor allem eingesetzt, um eine Resistenzentwicklung zu verhindern. Dies gelinge auch mit der niedrigeren, besser verträglichen Dosierung, so Schaberg.

Bei den injizierbaren Zweitrangmedikamenten wird wohl eine Priorisierung vorgenommen, und zwar in der Reihenfolge Capreomycin, Kanamycin, Amikacin. Die Reihenfolge hänge mit der Entwicklung von Kreuzresistenzen bei den einzelnen Präparaten zusammen, so Schaberg.

Bei den oralen Zweitrangmedikamenten aus der Klasse der Fluorochinolone sollen Schaberg zufolge Ciprofloxacin und Ofloxacin aus den Empfehlungen verschwinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »