Ärzte Zeitung online, 31.05.2011

München: Zwölf Kinder an Tuberkulose erkrankt

PULLACH (dpa). In einer Vorschule in Pullach bei München haben sich zwölf Kinder bei ihrer Lehrerin mit Tuberkulose infiziert. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden besteht jedoch keine weitere Ansteckungsgefahr.

Alle erkrankten Kinder hätten inzwischen Antibiotika nehmen. Die Behörde bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden war die Lehrerin bereits im Januar erkrankt. Anfang März wurde sie mit der Diagnose Pfeiffersches Drüsenfieber krank geschrieben. Die Tuberkulose wurde erst Ende April diagnostiziert.

"Das kann man den Ärzten nicht vorwerfen", sagte Bodo Königstein, Experte für Tuberkulose bei der Regierung Oberbayern. "Bei Tuberkulose sind Husten, Nachtschweiß oder Mattigkeit die Symptome - keine, die so typisch sind, dass man sofort auf die Krankheit schließen kann."

Auf die zwölf infizierten Kinder kommt nun eine neunmonatige Antibiotika-Kur zu. "Das wird von den Kindern sehr gut vertragen", sagte Königstein. Ohne diese Behandlung erkranken etwa 13 bis 19 Prozent der Infizierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »