Ärzte Zeitung online, 13.09.2011

Aktionsplan für Stopp der Tuberkulose-Ausbreitung in Europa

LONDON (dpa). Mit einem verpflichtenden Aktionsplan will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die dramatische Ausbreitung der Tuberkulose in Europa stoppen.

Der Plan, der am 13. September bei einer Tagung des WHO-Regionalbüros Europa in Baku in Aserbaidschan vorgelegt wurde, sieht unter anderem mehr Zusammenarbeit bei der Suche nach wirksamen Medikamenten und Impfstoffen vor sowie Aktionen, um das Problembewusstsein der Menschen zu fördern.

Dabei geht es vor allem um die sogenannte multiresistente sowie die extensiv resistente Tuberkulose, die besonders schwer zu bekämpfen sind.

"Die Tuberkulose ist eine Krankheit mit einer langen Geschichte, die nie verschwunden ist und sich jetzt rasant ausbreitet", sagte Zsuzsanne Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, laut einer Mitteilung. Man wisse, was man dagegen tun könne, und das WHO-Büro werde die Mitglieder bei der Umsetzung des Aktionsplans unterstützen. Dadurch könnten bis zu 120.000 Menschenleben gerettet werden.

Informationen des WHO-Europabüros zur Konferenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »