Ärzte Zeitung online, 13.09.2011

Aktionsplan für Stopp der Tuberkulose-Ausbreitung in Europa

LONDON (dpa). Mit einem verpflichtenden Aktionsplan will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die dramatische Ausbreitung der Tuberkulose in Europa stoppen.

Der Plan, der am 13. September bei einer Tagung des WHO-Regionalbüros Europa in Baku in Aserbaidschan vorgelegt wurde, sieht unter anderem mehr Zusammenarbeit bei der Suche nach wirksamen Medikamenten und Impfstoffen vor sowie Aktionen, um das Problembewusstsein der Menschen zu fördern.

Dabei geht es vor allem um die sogenannte multiresistente sowie die extensiv resistente Tuberkulose, die besonders schwer zu bekämpfen sind.

"Die Tuberkulose ist eine Krankheit mit einer langen Geschichte, die nie verschwunden ist und sich jetzt rasant ausbreitet", sagte Zsuzsanne Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa, laut einer Mitteilung. Man wisse, was man dagegen tun könne, und das WHO-Büro werde die Mitglieder bei der Umsetzung des Aktionsplans unterstützen. Dadurch könnten bis zu 120.000 Menschenleben gerettet werden.

Informationen des WHO-Europabüros zur Konferenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »