Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Franz Redeker-Preis für Forschung zur Tb

HAMBURG (eb). Der Franz Redeker-Preis wurde in diesem Jahr an Professor Albert Nienhaus verliehen.

Nienhaus ist Leiter des CVare am Uniklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) und des Fachbereichs Gesundheitsschutz bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Ausgezeichnet wurde Nienhaus für seine Arbeit zur Häufigkeit der latenten Tuberkulose-Infektion bei Beschäftigten im Gesundheitswesen in Deutschland, Frankreich und Portugal.

Gemeinsam mit Arbeitsmedizinern der Universitätskrankenhäuser in Porto und Nantes entwickelte er mit seiner Arbeitsgruppe einen neuen Bluttest (Interferon gamma Release Assay - IGRA) zur Diagnose einer latenten Tb-Infektion.

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (286)
Innere Medizin (34422)
Organisationen
UKE (733)
Krankheiten
Tuberkulose (800)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »