Ärzte Zeitung, 19.10.2012

Widerstandsfähig

Den Tricks der Tuberkel auf der Spur

FRANKFURT/MAIN (eb). Tb-Bakterien können über Jahre im Körper überleben, weil sie von Makrophagen zwar eingeschlossen, aber nicht immer abgetötet werden können.

Sobald der infizierte Mensch geschwächt ist, etwa durch Alkoholismus oder AIDS, kann die Krankheit ausbrechen.

Warum Mykobakterium tuberculosis sich der "Verdauung" durch Makrophagen widersetzt, wurde nun von Forschern der Goethe-Universität Frankfurt a. M. aufgeklärt (J Chem Biol 2012, 287; 41: 34569-34582).

Eine Rolle spielt dabei die Protein Tyrosin Phosphatase A (MptpA). In MptpA gibt es drei flexible Molekülregionen, die zusammen eine Art Tasche bilden.

Sobald ein Bindungspartner an diese Regionen andockt, ändern sie ihre Orientierung und gehen von einer offenen in eine geschlossene Konformation über.

Um das Protein durch einen Wirkstoff gezielt ausschalten zu können, müsste man diesen so entwerfen, dass er optimal in die Bindungstasche passt und mit ihr eine starke Bindung eingeht. Damit wäre eine Manipulation der Makrophagen durch MptpA nicht mehr möglich.

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (278)
Innere Medizin (34106)
Krankheiten
AIDS (3157)
Wirkstoffe
Tyrosin (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »