Ärzte Zeitung online, 03.01.2013

Meilenstein

FDA lässt Tuberkulose-Arznei zu

In den USA wurde eine neue Arznei gegen Tuberkulose zugelassen - für die "Ärzte ohne Grenzen" ein Meilenstein.

NEW YORK. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine neue, innovative Arznei gegen Tuberkulose zugelassen. Der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" zufolge handelt es sich um die weltweit erste Registrierung eines spezifisch für Tuberkulose entwickelten Medikaments seit 1963.

Dies sei ein "wahrer Meilenstein", betonte die Organisation am Mittwoch. Das Antituberkulotikum Bedaquilin (Sirturo) hat sich nach Angaben der FDA als sicher und effektiv erwiesen.

Jährlich sterben nach Auskunft der Weltgesundheitsorganisation WHO mehr als eine Million Menschen weltweit an den Folgen einer Tuberkulose. Die Bekämpfung der Infektionskrankheit wird derzeit stark erschwert, weil deren Erreger zunehmend gegen herkömmliche Antibiotika resistent werden.

Das von einer Tochterfirma des Pharmazie-Konzerns Johnson & Johnson hergestellte Medikament soll vor allem in solchen Fällen helfen. In Deutschland ist Bedaquilin noch nicht zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »