Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Infektionsrisiko

Erzieherin ging monatelang mit Tb in Kinderkrippe

OTTERFING/MIESBACH. Eine Erzieherin hat ein halbes Jahr lang in einer oberbayerischen Kinderkrippe gearbeitet, obwohl sie an ansteckender Tuberkulose erkrankt war.

138 Kinder und zehn Erzieher stehen jetzt unter Beobachtung, wie das Gesundheitsamt der am Rand der Bayerischen Alpen gelegenen Kreisstadt Miesbach mitteilte. Bislang gebe es keine Anzeichen dafür, dass jemand sich bei der Erzieherin angesteckt hat, sagte der Leiter des Gesundheitsamtes, Michael Wohlfahrt, und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Allerdings befinden sich fünf Kinder vorsorglich zur Beobachtung in Spezialkliniken. Dabei könne sich ein TuberkuloseVerdacht frühestens in acht Wochen völlig ausschließen lassen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »