Ärzte Zeitung, 22.10.2004

59 Tiger Opfer der Vogelgrippe

BANGKOK (dpa). Nach dem Tod von mindestens 29 Tigern durch die Vogelgrippe in einem thailändischen Zoo haben die Behörden 30 weitere, ebenfalls infizierte Raubkatzen einschläfern lassen.

"Wir wollten sie nicht töten, aber ihr Zustand war hoffnungslos", sagte gestern der Direktor des staatlichen Anti-Vogelgrippe-Zentrums, Charan Tinvuthipong. Vermutlich steckten sich die Tiere durch rohes Geflügel an, das ihnen zum Fraß vorgeworfen wurde.

An der Vogelgrippe sind seit Jahresbeginn in Asien mindestens 31 Menschen gestorben. Mehr als 100 Millionen Stück Geflügel starben oder wurden vorsorglich getötet.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Krankheiten
Vogelgrippe (661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »