Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Sieben Tote durch Vogelgrippe

Infektion durch Schwan / 27 Tote seit Ende 2003

HANOI (dpa). Der jüngste Ausbruch der Vogelgrippe in Vietnam hat ein siebtes Menschenleben gefordert. Bei einem 47jährigen, der bereits am 9. Januar gestorben war, sei der Vogelgrippe-Virustyp H5N1 jetzt nachgewiesen worden, teilte ein Arzt des Nationalen Hygieneinstituts in der Hauptstadt Hanoi mit.

Zunächst sei der Befund negativ gewesen. Alle sieben Todesfälle ereigneten sich in den vergangenen drei Wochen. Damit starben seit Ende 2003 insgesamt 27 Menschen in dem südostasiatischen Land an der Vogelgrippe.

Den Angaben zufolge hatte der 47jährige zwei Wochen vor Ausbruch der Krankheit gemeinsam mit seinem Bruder einen Schwan gefangen und verspeist. Bei dem Bruder sei ebenfalls das Virus nachgewiesen worden, sein Zustand sei jedoch stabil.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »