Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Sieben Tote durch Vogelgrippe

Infektion durch Schwan / 27 Tote seit Ende 2003

HANOI (dpa). Der jüngste Ausbruch der Vogelgrippe in Vietnam hat ein siebtes Menschenleben gefordert. Bei einem 47jährigen, der bereits am 9. Januar gestorben war, sei der Vogelgrippe-Virustyp H5N1 jetzt nachgewiesen worden, teilte ein Arzt des Nationalen Hygieneinstituts in der Hauptstadt Hanoi mit.

Zunächst sei der Befund negativ gewesen. Alle sieben Todesfälle ereigneten sich in den vergangenen drei Wochen. Damit starben seit Ende 2003 insgesamt 27 Menschen in dem südostasiatischen Land an der Vogelgrippe.

Den Angaben zufolge hatte der 47jährige zwei Wochen vor Ausbruch der Krankheit gemeinsam mit seinem Bruder einen Schwan gefangen und verspeist. Bei dem Bruder sei ebenfalls das Virus nachgewiesen worden, sein Zustand sei jedoch stabil.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (513)
Krankheiten
Vogelgrippe (660)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »