Ärzte Zeitung, 03.03.2005

Suche nach Pandemievirus im Labor

LANGEN (eis). Können sich Vogelgrippeviren (H5N1) überhaupt mit humanen Grippeviren kreuzen und ist dadurch die Entstehung eines Pandemievirus möglich? Das wollen Forscher vom Erasmus Medical Center in Rotterdam in Experimenten klären (wir berichteten).

In Zellkulturen wollen sie dabei H5N1 mit verschiedenen humanen Grippeviren in Kontakt bringen, hat Dr. Guus Rimmelzwaan von dem Zentrum bei einem Vortrag am Paul-Ehrlich-Institut erläutert. Komme es zu neuen Viren, sollen diese bei Frettchen auf Pathogenität geprüft werden. Die als sehr gefährlich eingestuften Versuche sollen Ende 2005 in einem Hochsicherheitslabor (S4) beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »