Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Vogelgrippe in Nordkorea

SEOUL (dpa). Nordkorea hat erstmals den Ausbruch der Vogelgrippe im eigenen Land bestätigt. Hunderttausende von infizierten Hühnern seien geschlachtet und verbrannt worden, berichtete am Sonntag die offizielle Nachrichtenagentur KCNA unter Berufung auf das Anti-Seuchenkomitee.

Die Krankheit sei in "wenigen" Zuchtbetrieben, darunter auf einer der größten Geflügelfarmen in der Hauptstadt Pjöngjang aufgetreten. Menschen seien bisher nicht angesteckt worden. Unklar blieb jedoch, seit wann die ersten Fälle bekannt sind und ob es sich um den auch für Menschen lebensgefährlichen Virustyp H5N1 handelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »