Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Vogelgrippe in Nordkorea

SEOUL (dpa). Nordkorea hat erstmals den Ausbruch der Vogelgrippe im eigenen Land bestätigt. Hunderttausende von infizierten Hühnern seien geschlachtet und verbrannt worden, berichtete am Sonntag die offizielle Nachrichtenagentur KCNA unter Berufung auf das Anti-Seuchenkomitee.

Die Krankheit sei in "wenigen" Zuchtbetrieben, darunter auf einer der größten Geflügelfarmen in der Hauptstadt Pjöngjang aufgetreten. Menschen seien bisher nicht angesteckt worden. Unklar blieb jedoch, seit wann die ersten Fälle bekannt sind und ob es sich um den auch für Menschen lebensgefährlichen Virustyp H5N1 handelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »