Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Pandemie-Gefahr steigt

Mangelnde Vorbereitung gegen Influenza kritisiert

HAMBURG (dpa). Bei einer Grippe-Pandemie werden bis zu 160 000 Tote in Deutschland befürchtet. Weltweit müsse mit mehreren Millionen Toten gerechnet werden, so der Leipziger Infektiologe Professor Bernhard R. Ruf.

"Wir sind darauf nicht vorbereitet", kritisierte er. "Nach Einschätzung von Experten ist es nicht die Frage, ob, sondern wann eine Influenza-Pandemie auftritt", sagte er beim Infektiologie-Kongreß in Hamburg. Das Risiko einer Influenza-Pandemie sei größer geworden, weil sich das Vogelgrippe-Virus Influenza-A-H5N1 in den asiatischen Geflügelbeständen etabliert hat und immer neue Virus-Varianten hervorbringt.

Damit erhöhe sich die Gefahr, daß eine leicht von Mensch zu Mensch übertragbare Variante entsteht und diese eine Pandemie auslöst. Ein wirksamer Impfstoff gegen ein solches Virus würde erst einige Monate nach Beginn einer Pandemie zur Verfügung stehen, so Ruf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »