Ärzte Zeitung, 05.07.2005

WHO ist sehr besorgt wegen Vogelgrippe

KUALA LUMPUR (dpa). Angesichts immer neuer Vogelgrippe-Opfer in Asien sieht die WHO den Kampf gegen die Vogelgrippe an einem entscheidenden Punkt.

"Entweder kehren wir den Trend um oder wir verlieren die Kontrolle", sagte der WHO-Leiter für die Region West-Pazifik, Shigeru Omi, bei einer Konferenz in Kuala Lumpur. Im ersten Halbjahr 2005 seien 44 infizierte Patienten registriert worden.

Im Gesamtjahr 2004 seien es 64 gewesen. Bei der Konferenz beraten Experten über Strategien im Kampf gegen das Vogelgrippevirus H5N1.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »